Ottos Fährtentagebuch

Ottos Fährtentagebuch

Sonntag, 4. November 2012

Blümchenkind

Ganz so weit wie der Vorschlag des Leistungsrichters bei der Siegerehrung möchte ich nicht gehen. Mein Hund wird zukünftig sicherlich nicht Benjamin Blümchen heißen.
Den ersten Vorschlag direkt von der Bewertung will ich hingegen gern würdigen. Er gibt die perfekte Überschrift für den Post ab.

Prüfung beim SV in Altdorf. Wir haben das Los 1 der FH 2-Fährten gezogen. Mit den Leistungen in den anderen Sparten ist es schon fast Mittag geworden. Vorher hat es geregnet und genieselt und nun kommt sogar ein bißchen die Sonne raus.

Otto beginnt freudig die Fährte (IU) aufzunehmen und begibt sich mit tiefer Nase auf den ersten Schenkel. Wie gestern bleibt er nach 10 m stehen und glaubt das ganze Vorhaben ernsthaft hinterfragen zu müssen. Dem Rat von gestern folgend bekommt er eine schon gebrüllte Ansage "Such!" Otto guckt verdutzt und nimmt die Nase wieder runter. Jetzt flutscht es weitgehend. Die Anspannung, ob es wieder so ein Nervenkrieg wie gestern wird, fällt ab dem ersten Gegenstand nach und nach ab. Am ersten rechten Winkel geht es nach rechts.

Auf dem südlichen Schenkel finden wir einen Gegenstand. Beim Loben ist schon zu merken, dass der Hund warm von der Sonne wird. Wir biegen vor dem Feldrand spitz nach rechts ab.

Der Orientierungspunkt des dritten Schenkels ist der Mast der Ortsleitung östlich des ersten Schenkels. Unterwegs ein Gegenstand. Ich nehme den Winkel als rechtwinklig nach links wahr. Tatsächlich war er nicht ganz so spitz wie der erste.

Auf dem vierten Schenkel wieder ein Gegenstand. Der Winkel bringt mich dann allerdings ins Grübeln. Ich nehme ihn stumpf wahr, denn es geht ja nun nach Norden.

Ein kurzer Schenkel ohne Gegenstand und nach rechts in den Bogen. Dort liegt am Scheitel der fünfte Gegenstand. Der sechste Schenkel geht wieder nach Norden und ist ohne Gegenstand. Zwischenzeitlich entlastet Otto hin und wieder.

Auf dem letzten Schenkel komme ich am sechsten Gegenstand ins Rechnen und zähle noch mal die Schenkel und Gegenstände nach. Den klaren weiteren Verlauf haben Otto und ich schon gesehen, aber irgendwas hat noch gefehlt. Nachdem geklärt ist, dass es noch ein Gegenstand ist, geht es weiter bis dorthin zum Fährtenende.

Im Vergleich zu gestern eine um Welten bessere Leistung. Wie sagt der Richter? "Langweilige Saat" war das und die Blümchen heute wären doch viel interessanter gewesen. Otto wäre ein Blümchenkind.
Wegen des Kommandos am Anfang und einiger "technischer Stopps" bekommen wir 95 Punkte. Das ist die beste FH 2. Und Ottos Gegenstandsarbeit wird besonders hervorgehoben. Für den Fährten-Wanderpokal reicht es allerdings nicht.


Ganz lieben Dank an Verena, dass ich die Abbildungen 2-5 von ihr benutzen darf.


Keine Kommentare: